Jonathan Strange & Mr. Norrell – Susanna Clarke

Jonathan Strange & Mr. Norrell – Susanna Clarke

Wir schreiben das Jahr 1806. Seit Jahrhunderten gibt es keine Zauberei mehr in England. Doch während auf dem Festland der Krieg gegen Napoleon tobt, entdecken die Zaubereihistoriker, dass es noch einen praktizierenden Magier gibt: Mr. Norrell, ein Einzelgänger, der zurückgezogen in Hurtfew Abbey in Yorkshire lebt. Noch ehe sich Regierung und High Society von dieser Überraschung erholt haben, taucht ein zweiter Zauberer auf: der junge, charismatische Jonathan Strange. Die beiden Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten, schließen sich im Dienste der Krone zusammen, um in den Krieg einzugreifen. Doch Strange wird von der dunklen, mysteriösen Magie des Rabenkönigs angezogen, des größten Zauberers aller Zeiten. Um mehr über ihn zu erfahren, riskiert er sogar die Freundschaft zu seinem Mentor. Doch Mr. Norrell hat ebenfalls ein magisches Geheimnis, das ihn und alles, was er sich aufgebaut hat, zerstören könnte, wenn es jemals ans Licht käme… (Quelle: Amazon.de)

Ein Dankeschön geht an das bloggerportal und den Heyne-Verlag für das tolle Rezensionsexemplar. 

Rezension: 

Man braucht Zeit und Muße für diesen dicken Wälzer, eine gewisse Vorliebe für den Stil von Jane Austen oder Charles Dickens kann nicht schaden und wer Angst vor Fußnoten hat, sollte das Buch gar nicht erst anfassen.

Wer sich an den umfangreichen Schinken heranwagt, wird nach den ersten paar Seiten, die ein bisschen verwirrend wirken, mit einer atmosphärischen Zauberergeschichte belohnt, die ohne plakative Knalleffekte scheinbar ganz realistisch und eng an der tatsächlichen englischen Geschichte entlang daherkommt und dabei ein ganz anderes, phantastisches England zeigt, voller Zauberei, Mythen und Wegen ins Elfenland, wobei die Elfen hier nicht direkt Sympathieträger sind.

Gilbert Norrell und Jonathan Strange könnten unterschiedlicher nicht sein, der erste zurückhaltend und konservativ, der zweite jung und offener eingestellt. Jeder versucht auf seine Weise die Magie Englands zu neuem Leben zu verhelfen. Da beide Hauptpersonen aber völlig gegensätzliche Lebenshaltungen haben, kommt es zwangsläufig zu einem äußerst angespannten Verhältnis. Gegen Ende des Buches bietet Clarke einen ausgesprochen neuzeitlichen Ansatz, um den Konflikt der beiden Zauberer glaubhaft in eine neue Bahn zu lenken.

Das schlichte schwarze Cover mit der weißen Schrift und dem fliegenden Raben (dessen Bedeutung sich beim Lesen erschließen wird) ist auch wunderbar gelungen.

Fazit:

Feiner, schräger Humor, eine wunderschöne poetische Sprache und eine sehr originelle Variation des Themas „Zauberer in der realen Welt“ zeichnen das Buch aus und der Spannungsbogen wird trotz der ausschweifenden Erzählweise stets aufrechterhalten. Abgerundet wird das Ganze durch einen in meinen Augen wunderschönen Schluss.

5/5*


  • Herausgeber : Heyne Verlag; Neuausgabe Edition (01/2021)
  • Broschiert : 1056 Seiten
  • ISBN-13 : 978-3453424746

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.