Der Pakt der Bücher – Kai Meyer

Der Pakt der Bücher – Kai Meyer

Ein phantastischer Roman im viktorianischen London – Die Fortsetzung des Bestsellers DIE SPUR DER BÜCHER

Londons Straße der Buchhändler – Labyrinthe aus Regalen, Läden voller Geschichten auf vergilbtem Papier. Mercy Amberdale führt hier das Antiquariat ihres Stiefvaters und praktiziert die Magie der Bücher.
Als man sie zwingt, das letzte Kapitel des verschollenen Flaschenpostbuchs an den undurchsichtigen Mister Sedgwick zu übermitteln, gerät das Reich der Bibliomantik aus den Fugen. Vergiftete Bücher und nächtliche Rituale, ein magisches Luftschiff und ein mysteriöser Marquis reißen Mercy in einen Strudel tödlicher Intrigen. Denn wer alle Kapitel des Flaschenpostbuchs vereint, kann die Grenze zwischen Wirklichkeit und Fiktion niederreißen. Wenn Mercy ihre Gegner nicht aufhält, droht ihrer Welt der Untergang – und die Invasion der Antagonisten.

Mercy Amberdale und das Buch der Macht

Am Morgen des 3. Dezember 1880 wurden gegen halb sieben die Lampen in den ersten Buchläden entzündet. Eine Gestalt in einem langen Mantel wanderte an den Fenstern vorüber, vom Licht in den Schatten, vom Schatten ins Licht. Weil niemand sonst so früh die Gasse durchquerte, sah keiner das Gesicht unter dem Hut, der tief in die Stirn gezogen war. Vor einem der Läden hielt der Fremde inne. Liber Mundi stand in goldenen Buchstaben an der Fassade, ein großer, polierter Schriftzug, der sich über das Schaufenster und den Eingang spannte. Die Bücher in der Auslage ruhten dicht gedrängt im Dunkeln, auch im ersten Stock war es ruhig. Alle drei Bewohner des Liber Mundi schliefen noch: Mercy Amberdale in ihrem Zimmer über dem Laden, Tempest und Philander unter dem Dach. Und so bemerkte keiner von ihnen, wie sich die Gestalt auf dem verharschten Schnee dem Eingang näherte und auf halbem Weg unter ihren Mantel griff. (Quelle: Amazon.de)

„In der Straße der Buchhandlungen, einer schmalen Schlucht aus Schaufenstern, hinter denen die Wunder aller Welten auf Entdecker warteten, drang der Duft von Papier bei Tag und Nacht unter den Türen hervor.“

„Der Pakt der Bücher“ ist der zweite und vorerst letzte Band von Kai Meyers Vorgeschichte zu seiner Seiten der Welt Trilogie.

Ich mag die großartig ausgearbeitete Welt der Bibliomantik richtig gerne und so habe ich mich sehr gefreut, noch ein letztes Mal in diese eintauchen zu dürfen! Auch in diesem Band gab es wieder viele neue spannende Details der Welt zu entdecken und mit jedem Band liebe ich diese noch ein Stückchen mehr.
In diesem zweiten Band der Vorgeschichte widmet sich Kai Meyer dem Ursprung der Exlibri und langweilig wurde es nie. Deshalb finde ich es auch echt schade, dass die Reihe nun zu Ende ist, denn ich hätte gerne noch mehr aus der genialen Welt der Bibliomantik gelesen.

Allerdings muss ich sagen, dass ich „Der Pakt der Bücher“ ein wenig schwächer fand, als den ersten Band um Mercy Amberdale. Da hatten es mir ja besonders die Elemente des Detektivromans angetan, die ich hier ein wenig vermisst habe und auch die ersten Kapitel zogen sich ein wenig hin, ehe es doch endlich wieder spannend wurde.

Mercy’s Freunde Philander und Tempest lernst man noch näher kennen und während Philander mich eher, wenn auch aus verständlichen Gründen, genervt hat, habe ich Tempest voll ins Herz geschlossen.

„Wen meinen Sie?“

„Derjenige, der uns alle erschaffen hat. Der Verfasser dieses Buches. Der dich und mich und jeden anderen, der uns im Leben begegnet ist, erfunden hat. Er weiß, was ich vorhabe. Dass ich sein Werk von hier aus unterwandere. Dass ich dabei bin, seinen Korridor des Fabulariums ins Chaos zu stürzen.“

Hier erlaubt Kai Meyer sich einen wunderbaren Scherz. Wer kennt diesen Gedanken nicht, dass wir alle nur Figuren auf einem Schachbrett sind. Und es fühlt sich beim Lesen so kurios an, weil wir wissen, dass die Figur, die das sagt, Recht hat. Gleichzeitig stört es die eigene Wahrnehmung, die man hat, wenn man sich Mitten in einer Geschichte befindet: Dass die Geschichte wahr ist.

Fazit:
Der erste Band der Vorgeschichte hat mir zwar ein wenig besser gefallen, aber „Der Pakt der Bücher“ von Kai Meyer ist dennoch ein großartiger zweiter Band!
Ich liebe die einfach großartig ausgearbeitete Welt der Bibliomantik mit jedem Buch ein wenig mehr, denn es gibt so viel geniales zu entdecken und auch die Geschichte konnte mich mitreißen!
Schade, dass die Reihe nun zu Ende ist, aber der zweite Band hat mir noch einmal viel Freude gemacht.

4,5 *

2020-04-01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.