Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie – Lauren Oliver

Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie – Lauren Oliver

Was wäre, wenn heute dein letzter Tag wäre? Was würdest du tun? Wen würdest du küssen? Und wie weit würdest du gehen, um dein Leben zu retten? Samantha Kingston ist hübsch, beliebt, hat drei enge Freundinnen und den perfekten Freund. Der 12. Februar sollte eigentlich ein Tag werden wie jeder andere in ihrem Leben: mit ihren Freundinnen zur Schule fahren, die sechste Stunde schwänzen, zu Kents Party gehen. Stattdessen ist es ihr letzter Tag. Sie stirbt nach der Party bei einem Autounfall. Und wacht am Morgen desselben Tages wieder auf. Siebenmal ist sie gezwungen diesen Tag wieder und wieder zu durchleben. Und begreift allmählich, dass es nicht darum geht, ihr Leben zu retten. Zumindest nicht so, wie sie dachte… (Quelle: Amazon.de)

Rezension:

Auf “Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie” wurde ich vor allem durch das aussagekräftige Cover und den dort grau auf weiß stehenden Titel aufmerksam. Man muss den Klappentext überhaupt nicht lesen um sich denken zu können worum es geht, nämlich um den Tod einer Person und wie sich das Ende gestaltet.

Das Buch fesselte mich von der ersten Seite an und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Eigentlich sollte man meinen, es wäre langweilig immer wieder den gleichen Tag zu lesen – doch das ist es ganz und gar nicht.

Es hat mich fasziniert, wie kleine Entscheidungen Situationen völlig verändern können und wie das Schicksal aber trotzdem einen groben Weg durch den Tag beibehält. Der Plan des Schicksals an diesem 12. Februar: mindestens eine Person wird sterben.

Gut zu beobachten ist vor allem, wie sich Samantha, kurz Sam, innerhalb dieser wenigen Tage verändert und wie sie jeden Tag etwas dazulernt, worauf sie in ihrem normalen Leben nie geachtet hätte. Besonders gut kommt dies zur Geltung, weil sich ihr Umfeld, allen voran ihre Freundinnen, nicht verändern.

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Sam. Man kommt ohne Anstrengung fließend durch den Text und hat somit noch genug Freiheit, die Geschichte vor seinem inneren Auge ablaufen zu lassen.

Ich finde, lesen kann man dieses Buch in jedem Alter – der Tod betrifft uns ja alle irgendwann. Doch Jugendliche und junge Erwachsene werden sich in die Geschichte wohl am leichtesten hineinversetzen können, weil es um Themen wie Mobbing, Schule, Partys und die erste Liebe geht.

Fazit:

Ein Young-Adult-Buch im „Und täglich grüßt das Murmeltier“-Stil, welches zu Herzen geht und nachdenklich mit seiner Botschaft macht: Vermeintlich kleine Dinge können für jemand anderen die Welt bedeuten.

5/5*

PS: Der Film zum Buch ist für mich ein Highlight und bekommt von mir 5+/5*, da er mich noch mehr emotional gepackt hat, als das Buch.


  • Seitenzahl der Print-Ausgabe : 448 Seiten
  • Herausgeber : Carlsen Verlag (Oktober 2016)
  • ISBN-13: 978-3551315854

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.